Inhouse-Verkabelung

Optimaler Internet-Empfang im ganzen Haus!

Im Arbeitszimmer am Laptop arbeiten? Im 1. Stock störungsfrei Podcast hören? Mit Glasfaser kein Problem!

Jedes Haus ist individuell, aber eine Inhouse-Verkabelung mit Glasfaser ist nicht schwer! Mit ihr kommt die maximale Geschwindigkeit auch in der Wohnung an. Auch ein handelsübliches LANKabel (mindestens ein sogenanntes CAT5e-Kabel) oder eine bestehende Inhouse-Verkabelung könnten genutzt werden.

Für die Profis unter Ihnen:
Bei unseren Glasfaserkabeln handelt es sich um Singlemode-Kabel. Für die Verbindung von HÜP und ONT liefern wir bis zu 15 Meter Glasfaserkabel mit. Bei dem Kabelstecker handelt es sich um LC/APC und SC/APC am ONT und um LC/APC am HÜP.
Für die speziellen Anforderungen in größeren Mehrfamilienhäusern beraten wir Sie gerne individuell (Netzebene 4).

Hier empfehlen wir Technik-Partner

Doch wie kommt die Glasfaser zu Ihnen ins Haus?

Jedes Haus ist anders: Sobald der Glasfaser-Ausbau beginnt, prüfen wir gemeinsam mit Ihnen die Möglichkeiten Ihres Hausanschlusses bei einer Hausbegehung.
Ist die Trasse fertig, erwecken wir die Glasfaser in Ihrem Haus über die folgenden drei Geräte zum Leben:

Hausübergabepunkt (HÜP)
Über den Hausübergabepunkt gelangt die Glasfaserleitung in Ihr Gebäude. In der Regel wird der HÜP im Keller oder im Hauswirtschaftssraum installiert.

Optischer Wandler (ONT)
Der ONT wandelt das optische Signal der Glasfaserleitung in ein elektrisches Signal um. Entscheiden Sie sich für einen Glasfaser-Router, entfällt der ONT.

Router
Der Router stellt die zentrale Komponente im Haus dar. Er verbindet alle netzwerkfähigen Endgeräte miteinander und stellt die Verbindung über den ONT mit dem Glasfasernetz her. Umso besser der Router, desto besser der Empfang. Wir beraten Sie gern!

Kostenfreie Glasfaserkabel bis 15 Meter

Gut zu wissen: In unseren Beratungsbüros erhalten Sie Glasfaserkabel in den Längen 5 m, 10 m und 15 m kostenfrei. Sollten Sie größere Kabellängen von 25 m, 50 m oder 100 m benötigen, erhalten Sie diese gegen geringen Aufpreis.

Ausbauvariante: Innenverkabelung

Der Bau des Glasfaser-Netzes erfolgt über die Methode der Innenverkabelung und in der Regel über Steigleitungen (z. B. Leerrohr, Steigschacht, leerer Kamin) im Haus. Falls das nicht möglich ist, verlegen die Techniker die Glasfaser-Kabel im Treppenhaus.

Ausgehend von den Steigleitungen bzw. den verlegten Kabeln werden dann die Wohnungen über Kabelkanäle, flexible Leerrohre oder Stangenrohre mit dem Glasfaser-Netz verbunden.

Fragen zu Ihrem Glasfaseranschluss?

Eine Sammlung aller häufig gestellten Fragen - auch zum allgemeinen Glasfaserausbau - finden Sie hier:

Zur FAQ-Übersicht